10 % auf das ganze Sortiment in unserem Onlineshop! Rabatt wird automatisch im Warenkorb abgezogen! Nur vom 26.11.2021 bis 03.12.2021

Amethyst


Amethyst

Entstehung, Mineralogie

Amethyst ist eine weitverbreitete, violette, durchscheinende Varietät des Minerals Quarz.  Seine chemische Formel ist SiO2+(Al, Fe, Ca, Mg, Li, Na). Er ist ein Mineral der Quarzgruppe, chemisch betrachtet handelt es sich bei Amethyst um Siliciumdioxid (SiO2), d.h. einen Vertreter der Mineralklasse der Oxide. Amethyst kristallisiert auf primärer Ebene (bei Vulkanausbrüchen, …) nach dem trigonalen Kristallsystem. Er bildet prismatische, lange und pseudohexagonale Kristalle. Die Aggregate erscheinen häufig als Ansammlung von Kristallspitzen, können aber auch in Form von kugeligen Aggregaten auftreten. Seine Mohs-Härte ist 7.

 

Farbe

Die violette Farbe des Amethysts reicht von einem sehr hellen, leicht rosafarbenen, bis zu einem sehr dunklen Violett. Farbgebend sind Gitterdefekte, mit einem Fe4+-Ion in tetraedrischer Koordination. Die Verteilung der Farbe im Kristall ist meist unregelmäßig. Intensiver gefärbt sind für gewöhnlich Kristallsektoren, die parallel zum Hauptrhomboeder liegen. Dort konzentriert sich die violette Färbung in dünnen dunkelvioletten Bändern parallel zu den Rhomboedern.

 

Fundorte

Große und klare Exemplare, die sich zur Verarbeitung als Schmuckstein eignen, sind auf vergleichsweise wenige Fundorte beschränkt. Vorkommen gibt es in Brasilien, Uruguay, Namibia, Madagaskar, Russland, Sri Lanka und Marokko. Solche Kristalle findet man vor allem in Hohlräumen in hydrothermalen Adern und in vulkanischen Gesteinen. Die schönsten Drusen stammen in aller Regel aus Brasilien und können mehr als mannshoch sein.

Der bekannteste deutsche Fundort ist der Steinkaulenberg bei Idar-Oberstein. 

Auch in alpinen Zerrklüften kann selten Amethyst in langprismatischen Kristallen gefunden werden.

 

Wirkung - Seelisch

Dieser Stein stärkt die Konzentration und eignet sich hervorragend zur Meditation. 

Er soll den Willen stärken, Freude und Trost spenden und Mut machen. Er fördert auch die Intuition. Er soll Freundschaften stärken.

Er ist gut um zur Ruhe zu kommen und sorgt für ebensolchen Schlaf.

Der Amethyst ist einer der Heilsteine, die wir in unserer Zeit am häufigsten benötigen, da viele Krankheiten und Beschwerden durch Unruhe, Nervosität, Stress, Hektik und Unausgeglichenheit verursacht werden. Er fördert er das Vertrauen in sich Selbst und hilft uns leichter vom Alltag abzuschalten.  

Auch zur Meditation ist der Amethyst ein sehr hilfreicher Stein, da er das Geistige aktiviert und es dadurch besser genutzt werden kann. Ebenso steigert der Amethyst die Wahrnehmung und lässt uns die Umwelt besser verstehen.

 

Wirkung - Körperlich

Amethyst ist ein vielfältiger Stein. Er wird eingesetzt gegen Blutarmut, Hautkrankheiten, Kopfweh, Migräne und nervlich bedingte Schmerzen. Das Mineral wirkt stoffwechselanregend, hilft bei Legasthenie, Hysterie, Angstneurosen, Epilepsie, Insektenstichen, Zecken- und Schlangenbissen. Der Amethyst gilt als ein Stein, der Vernunft und Ausgeglichenheit verleiht. Wohl wegen seiner weinähnlichen Farbe ist er ein Mittel, das gegen Trunkenheit angewandt wird, um Sucht und suchtartige Auswirkungen, wie zum Beispiel das Rauchen und übermäßige trinken von Alkohol zu verringern sollte man stets einen Amethyst bei sich führen und bei jedem Anreiz den Stein in die Hand nehmen. Er hindere den Weingeist am Aufstieg in den Kopf. Gegen Stress, Nervosität, Angst, Wut, Kopfschmerzen- (Migräne), Ärger, Unruhe, Krampfadern, Sucht, Schlafstörungen, seelische Belastung. Gegen Magenschmerzen die von Stress, Ärger oder Nervosität herrühren, hilft der Amethyst auch sehr gut. Bei Schlafstörungen die durch aufwachen und nicht mehr einschlafen (oft durch zu viele Gedanken im Kopf) verursacht werden, ist es ratsam einen Amethystkristall in die Hand zu nehmen oder unter das Kopfkissen zu legen. Sehr gute Wirkung erzielt man bei Kindern, indem der Amethyst mit dem Rosenquarz kombiniert wird. Bei starker Akne, Neurodermitis und Hautallergie die durch Energieblockaden verursacht werden, kann man einen Amethyst auf die betroffene Stelle auflegen. Offen aufgestellt oder offen getragen bietet der Amethyst auch einen gewissen „Schutz“ vor negativen Einflüssen.

 

Sternzeichen / Chakren

Als Haupt oder Ausgleichsstein: Widder, Jungfrau, Steinbock

Chakra: Das Kronen- (Sahasrara-) Chakra

Amethyst ist Monatsstein für den Monat Februar.

 

Geschichte / Mythologie

Der Name Amethyst ist entlehnt aus dem Griechischen: amethystos, was auf übersetzt so viel wie unberauscht, dem Rausche entgegenwirkend bedeutet. Man glaubte, aufgrund seiner Farbe, dass der Träger eines Amethysts gegen die berauschende Wirkung von Wein gefeit sei. Weiter behauptete man, dass Wein, aus einem Becher aus Amethyst, nicht betrunken machen soll.
In anderen Überlieferungen ist man davon überzeugt, dass der Name Amethyst eine göttliche Herkunft besitzt. So soll der Gott des Weines, Bacchus, ein junges Mädchen so sehr erschreckt haben, dass dieses zu Kristall erstarrte. Nachdem der Gott daraufhin seufzte und so sein Atem der Stein berührte, färbte sich der Kristall purpur wie die Farbe des Weines. Der Amethyst ist deshalb auch unter der Bezeichnung Bacchusstein bekannt.
Überhaupt ranken sich unzählige Legenden und Mythen um den Amethyst. So sollen dem Amethyst Fähigkeiten zugeschrieben werden, die vor böse Gedanken, Zauberei und Heimweh schützen sollen.

Bei historischen Persönlichkeiten ist zu lesen:

Plinius schreibt, dass der Amethyst vor Schlangenbiss schützen soll.

Selbst der biblische Moses beschrieb den Amethyst als Sinnbild für Gottes Geist im Ornat des jüdischen Hohenpriesters.

In der Offenbarung 19-20 gilt der Amethyst als letzter der zwölf Grundsteine der Jerusalemer Stadtmauer: "Und die Grundsteine der Mauer um die Stadt waren geschmückt mit allerlei Edelsteinen. Der erste Grundstein war ein Jaspis, der zweite ein Saphir, der dritte ein Chalzedon, der vierte ein Smaragd, der fünfte ein Sardonyx, der sechste ein Sarder, der siebente ein Chrysolith, der achte ein Beryll, der neunte ein Topas, der zehnte ein Chrysopras, der elfte ein Hyazinth, der zwölfte ein Amethyst.
Wie dem auch sei, es ist unbestritten, dass der Amethyst, mit seiner verführerischen Farbe, den Menschen schon seit Jahrhunderten begeistert.

 

Wassersteinmischungen mit Amethyst

  • Grundmischung
  • 7-Chakren-Wasser

Sie erhalten diese Wasserstein-Zusammenstellungen auch in unserem Online-Shop.

 

Reinigung / Pflege

Zum Entladen des Amethysts legt man den Heilstein einfach über mehrere Stunden in sauberes Wasser. Aufgeladen werden kann der Amethyst anschließend über Tageslicht. Aber Achtung, die Aufladung sollte nicht über direkte Sonneneinstrahlung durchgeführt werden. Auch sollte man den Stein nicht länger als eine halbe Stunde aufladen. Ansonsten kann er nämlich seine natürliche Farbe verlieren. Am besten lädt man den Heilstein in einer Amethystdruse auf. Trägt man den Amethysten als Schmuck direkt am Körper, dann lädt er sich automatisch durch das Tageslicht auf.

 

Hinweis: Die Therapie mit (Heil-) Steinen ersetzt keinen Arztbesuch, sie ist nur begleitend!

 

 

 


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen